Startseite / Home
News
Veranstaltungen / Events
Informations for colleagues
Forum
Links
Adressen, Postleitzahlen, E-Mail-Adressen
Arbeitsschutz
Aus- und Weiterbildung für Einkäufer
Balanced Scorecard
Bauleistungsbeschreibung
Beratungsunternehmen für den Einkauf
Beschaffungsmarktforschung
Büroarbeit
Business Intelligence
Business Process Management
Cash Flow
Checklisten / Mustertexte
Claimmanagement
Competitive Intelligence
Controlling
Corporate Governance
Crowdsourcing
Customer Relationship Management
Data-Mining
Demand Management
Due Diligence
E-Business
Einkaufsanalyse
Einkaufsdienstleistung
Einkaufshandbuch, -richtlinien
Einkaufsorganisation / -strategie
Einkaufsverbände
Expediting
Fachzeitschriften für Einkauf/Materialwirtschaft
Facility Management
Fehlteilemanagement
Fertigungsvermittlung
Firmendatenbanken
Forward Sourcing
Global Sourcing
Hersteller mit ASME Code Zertifizierung
Incoterms
Informationsportale für Einkäufer / Information portals for purchasers
IT-Pflichtenhefte
Kanban
Konkurse / supplier bankruptcy monitoring
Konstruktion / construction portals
Kostenrechnung
Lageranalyse
Leasing
Lieferantenauskunft / Supplier information
Lieferantenbewertung / Supplier evaluation
Lieferantenentwicklung / Supplier development
Lieferantenerklärung / Ursprungszeugnis
Lifetime Value
Logistik
Low Cost Country Sourcing
Maßeinheiten umrechnen
Marketing
Marktplätze
Materialgruppenmanagement
Materialwirtschaft
Maverick Buying
Messen / Ausstellungen
Nachrichten aus der Wirtschaft
Networking für Geschäftsleute
Normenmanagement / Properties Management
Nützliches / Utilities
Online-Datenbanken Einkauf
Outsourcing
Preisindex
Preisvergleich
Projektmanagement
Purchasing Card
Qualitätsmanagement
REACH-Verordnung
Rechtsthemen
Revision
Risikomanagement im Einkauf
Service Level Agreement
Smartsourcing
Spend Management
Statistik
Steuern
Supplier Relationship Management
Supply Chain Management
Target Costing
Travelmanagement
Value Sourcing
Vendor Managed Inventory
Verhandlungskulturen
Verkäuferseite
Warengruppensystem / -klassifizierung
Webcams
Werkstoffe / Materials
Wertanalyse / VAVE
Workflow Management
Wissensmanagement
Zoll und Außenhandel, Logistik, Exportkontrolle
Downloadcenter
Kontakt / Contact
Über mich / About me
Impressum
Anfahrt / Approach
Gästebuch / Visitors' Book


In der Linkliste finden Sie Verzeichnisse wie z.B. "Business Intelligence", "Controlling", "Einkaufsanalyse", "Lageranalyse", "Lieferantenbewertung". Soweit, so gut........jedoch, Sie benötigen dafür eine grundsolide Basis, ein Warengruppen- bzw. Klassifizierungssystem. Aber welches? Hier ein paar Vorschläge.

Auf Basis meiner persönlichen, tiefen Erfahrung damit empfehle ich Ihnen den eCl@ss. Er ist der beste was es derzeit gibt und zukunftssicher. Darüber hinaus ist er sehr gut verbreitet, was Ihnen ein optimales Benchmarking auf Basis gleicher Kenngrößen mit befreundeten Unternehmen ermöglicht.

Letzte Änderung / last update: 13.12.2010

Link
http://www.bauclass.org
bau:class ist das Klassifikationssystem der Baubranche für Bauprodukte und -stoffe sowie für Bau- und Facility-Management-Leistungen
http://www.census.gov/epcd/www/naics.html
The North American Industry Classification System (NAICS) has replaced the U.S. Standard Industrial Classification (SIC) system.
http://www.cpvclassification.com
CPV Common Procurement Vocabulary
Der CPV (Common Procurement Vocabulary) wird durch die Europäische Kommission veröffentlicht und ist eine Pflichtangabe bei allen öffentlichen Ausschreibungen innerhalb der EU. Die drei marktorientierten Standards UNSPSC, GPC und eCl@ss sollen Input für den CPV liefern und untereinander interoperabel werden.
Der CEN-Workshop “Multilingual eCataloguing and eClassification in eBusiness” (WS/eCAT) - CC3P project (Classification and catalogue systems for public and private procurement) wurde vom CEN (Comité Europeén de Normalisation, European Committee for Standardization, Europ. Komitee für Normung) der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, um die vier in Europa führenden Klassifikationssysteme (UNSPSC, GPC, eCl@ss, CPV) zu vergleichen und mittels eines Mapping-Tools Interoperabilität herzustellen.
Es wurden daher fünf Experten, ein Experte aus der eCl@ss-Geschäftsstelle, bestimmt, um Lücken auf Segmentebene zu identifiziert und im Falle von fünf Segmenten detailliert Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten (Lebensmittel, Elektronik, Energieerzeugung, Möbel und Laborausstattung). Mit Hilfe eines Mapping-Tools soll dem europäischen Markt darüber hinaus ein Instrument für die Interoperabilität der Standards zur Verfügung gestellt werden.
http://www.datanorm.net
Die DATANORM wurde 1986 erstmals veröffentlicht, und der Artikel- Stammdatenaustausch nach den hier beschriebenen Satzbeschreibungen schnell zu einem weitverbreiteten Dienstleistungsangebot der Lieferanten im Installations- und Bauhandwerk. In den folgenden Jahren wurde die DATANORM in immer mehr Branchen und Handelsbereichen eingesetzt.
http://www.dinsml.net
Das DIN Merkmallexikon ist eine branchenübergreifende Produktmerkmal-Datenbank mit dem Ziel genormte zur Verfügung zu stellen.

Das DIN-Merkmallexikon:Stellt genormte Merkmale für den Einsatz während des gesamten Produktlebenszyklus zur Verfügung Basiert auf dem Datenmodell der ISO 13584 und IEC 61360 und ist konform zur Normenreihe DIN 4002 Wurde entwickelt und wird betrieben durch die Paradine GmbH, Wien im Auftrag des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN)

Handel, Industrie und Verbände erarbeiten in einer online-Datenbank gemeinsam im NSM genormte Merkmale nach DIN 4002-100 sowie Anwendungsklassen nach DIN 4002-101 und stellen diese in einer online-Datenbank zur Verfügung. Diese Merkmale und Anwendungsklassen können im gesamten Produktlebenszyklus durchgängig verwendet werden.

Online verfügbare, genormte Merkmale und Anwendungsklassen zeichnen sich durch hohe Aktualität und Verbindlichkeit aus. Sie steigern die Prozessdurchgängigkeit bei den anwendenden Unternehmen und erlauben einen informationstechnischen Entwicklungs- und Lieferverbund zwischen Kunden und Lieferanten. Dies führt zu Kosteneinsparung durch Teilereduktion und verkürzten Produktentwicklungszeiten.

Vorteile für den Abnehmer (Kunden):
- Verkürzung der Entwicklungszeiten
- Steigerung der Qualität der zu entwickelnden Produkte
- Kostenreduktion durch herstellerübergreifende Vergleichbarkeit von Produktinformationen

Vorteile für den Hersteller/Lieferant:
- Grundlagen für die Implementierung neuer Vertriebskanäle
- Unterstützung bei kooperativen Entwicklungsprozessen
- Marktvorsprung durch direkten, umfassenden und globalen Marktzugang
- keine neue Datenaufbereitung für verschiedene Kunden 

Die Paradine GmbH, Wien betreibt das DIN Merkmallexikon im Auftrag des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN).
http://www.eclass.de
eCl@ss ist ein hierarchisches System zur Gruppierung von Materialien, Produkten und Dienstleistungen nach einem logischen Schema in einer Detaillierung entsprechend der produktspezifischen Eigenarten, die sich mittels normenkonformer Merkmale beschreiben lassen.
http://www.eldanorm.de
ELDANORM ist die verbindliche Datensatzstruktur zur Übertragung von Artikelstammdaten vom Hersteller über den Großhandel zum Handwerk.
http://www.freeclass.eu
Urheberrechtsfreie Open-Source-Klassifikationsstruktur
Bisher verfügbare Strukturen zur Produktklassifikation können vielfach nicht urheberrechtsfrei verwendet werden, wodurch ihre Verbreitung und Nutzbarkeit stark eingeschränkt ist.
FREEClass ist nach dem Open-Source-Prinzip gestaltet. Das heißt, die Struktur darf einerseits urheberrechtsfrei in jeder beliebigen Applikation verwendet werden. Und andererseits können Sie jederzeit auf die weitere Entwicklung von FREEClass Einfluß nehmen, indem Sie uns Ihre Wünsche und Anregungen mitteilen.
FREEClass bleibt jedoch immer abwärtskompatibel, das heißt, daß Daten und Softwaresysteme, welche nach bisherigen Versionen aufgebaut sind, auch mit den neuesten Versionen problemlos arbeiten - jedoch möglicherweise ohne die neuesten Möglichkeiten zu nutzen.
FREEClass wird nach Branchen aufgebaut. Der dringenste Handlungsbedarf besteht hierbei im Bauwesen, denn die österreichische Baustoffliste entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Deshalb wird hier mit FREEClass BAU eine moderne, freie und für jedermann kostenlos nutzbare Klassifikationsstruktur veröffentlicht.
http://www.gs1.org/docs/gdsn/GS1_Global_Product_Classification.pdf
Global Product Classification
Global Product Classification (GPC) is the chosen GS1 standard mandatory classification system for the GDSN®.
Sellers and buyers need to group products the same way globally to ensure effective data synchronisation in the
GDSN®, to enable product search, view, and validation, as well as publication and subscription match. Only products
classified according to GPC will be registered in the GS1 Global Registry®.
http://www.mpxml.org
The Meat and Poultry B2B Data Standards Organization (mpXML) is pioneering the development and use of the standards that support e-commerce across all segments of the meat and poultry supply chain. Your participation and membership are vital to its success!
By joining your peers and trading partners to develop interoperable standards for voluntary adoption throughout the supply chain, you will be able to assist actively and comment on electronic messaging and product identification systems as they are developed.
http://www.oeffentliche-auftraege.de/g/cpv.htm
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge - Common Procurement Vocabulary - CPV

Das Gemeinsame Vokabular für öffentliche Aufträge (Common Procurement Vocabulary - CPV) stellt eine Weiterentwicklung und Verbesserung der CPA-Nomenklatur (Statistische Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft) und der NACE Rev. 1 (Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige in den Europäischen Gemeinschaften) im Sinne einer besseren Anpassung an die Besonderheiten des öffentlichen Beschaffungswesens dar.
Das CPV besteht aus einem Hauptteil, der die wesentlichen Elemente für die Definition des Auftragsgegenstandes enthält, sowie einem Zusatzteil, der die Festlegung ergänzender Qualitätsmerkmale ermöglicht. Der Hauptteil ist hierarchisch aufgebaut und gliedert sich in fünf Ebenen, der Zusatzteil umfasst zwei Ebenen. Jedem Code entspricht eine Bezeichnung, die Lieferungen, Bauarbeiten oder Dienstleistungen beschreibt und in allen Amtssprachen vorliegt.
Der CPV-Code wird vom Amt für amtliche Veröffentlichungen in Luxemburg bei allen Vergabebekanntmachungen, die im Supplement des EG-Amtsblattes erscheinen, benutzt.
Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben mit der Verordnung (EG) Nr. 2195/2002 vom 05.11.2002 über das Gemeinsame Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) ein einheitliches Klassifikationssystem für öffentliche Aufträge, das Gemeinsame Vokabular für öffentliche Aufträge (Common Procurement Vocabulary - CPV), eingeführt. Die Verordnung ist am 16. Dezember 2003 in Kraft getreten.
Die Verordnung der Kommission zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2195/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates über das Gemeinsame Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) und der Vergaberichtlinien des Europäischen Parlaments und des Rates 2004/17/EG und 2004/18/EG im Hinblick auf die Überarbeitung des Vokabulars ist am 28.11.2007 verabschiedet worden.
http://www.unspsc.org
The United Nations Standard Products and Services Code® (UNSPSC®)
http://www.world-classification.org
Produktklassifikation ist unser Nukleus. Wir bieten Informationen, Dienstleistungen und Produkte an, die sich mit Klassifikationsstandards, Katalogstandards und Transaktionsstandards befassen. Produktstammdaten, Lieferantenstammdaten und Kundenstammdaten sind eng mit Produktklassifikation verknüpft. Deshalb betrachten wir Produktklassifikation als das "back-bone" der unternehmensübergreifenden Wertschöpfungskette. Die hiermit verbundenen Fragestellungen werden vom IFCC thematisiert und es werden Lösungen aufgezeigt.