Startseite / Home
Zerspanungscenter / Machine Working Center
News
Veranstaltungen / Events
Informations for colleagues
Forum
Links
Adressen, Postleitzahlen, E-Mail-Adressen
Arbeitsschutz
Aus- und Weiterbildung für Einkäufer
Balanced Scorecard
Bauleistungsbeschreibung
Beratungsunternehmen für den Einkauf
Beschaffungsmarktforschung
Büroarbeit
Business Intelligence
Business Process Management
Cash Flow
Checklisten / Mustertexte
Claimmanagement
Competitive Intelligence
Controlling
Corporate Governance
Crowdsourcing
Customer Relationship Management
Data-Mining
Demand Management
Due Diligence
E-Business
Einkaufsanalyse
Einkaufsdienstleistung
Einkaufshandbuch, -richtlinien
Einkaufsorganisation / -strategie
Einkaufsverbände
Expediting
Fachzeitschriften für Einkauf/Materialwirtschaft
Facility Management
Fehlteilemanagement
Fertigungsvermittlung
Firmendatenbanken
Forward Sourcing
Global Sourcing
Hersteller mit ASME Code Zertifizierung
Incoterms
Informationsportale für Einkäufer / Information portals for purchasers
IT-Pflichtenhefte
Kanban
Konkurse / supplier bankruptcy monitoring
Konstruktion / construction portals
Kostenrechnung
Lageranalyse
Leasing
Lieferantenauskunft / Supplier information
Lieferantenbewertung / Supplier evaluation
Lieferantenentwicklung / Supplier development
Lieferantenerklärung / Ursprungszeugnis
Lifetime Value
Logistik
Low Cost Country Sourcing
Maßeinheiten umrechnen
Marketing
Marktplätze
Materialgruppenmanagement
Materialwirtschaft
Maverick Buying
Messen / Ausstellungen
Nachrichten aus der Wirtschaft
Networking für Geschäftsleute
Normenmanagement / Properties Management
Nützliches / Utilities
Online-Datenbanken Einkauf
Outsourcing
Preisindex
Preisvergleich
Projektmanagement
Purchasing Card
Qualitätsmanagement
REACH-Verordnung
Rechtsthemen
Revision
Risikomanagement im Einkauf
Service Level Agreement
Smartsourcing
Spend Management
Statistik
Steuern
Supplier Relationship Management
Supply Chain Management
Target Costing
Travelmanagement
Value Sourcing
Vendor Managed Inventory
Verhandlungskulturen
Verkäuferseite
Warengruppensystem / -klassifizierung
Webcams
Werkstoffe / Materials
Wertanalyse / VAVE
Workflow Management
Wissensmanagement
Zoll und Außenhandel, Logistik, Exportkontrolle
Downloadcenter
Kontakt / Contact
Über mich / About me
Impressum
Anfahrt / Approach
Gästebuch / Visitors' Book


Globalisierung, Global Sourcing, Low Cost Country Sourcing..............Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Andere Kulturen erfordern eine individuelle Einstellung zwischen den Verhandlungspartnern. Diese Links geben Ihnen Hinweise auf die Anforderungen einer erfolgreichen Verhandlungskultur:

Letzte Änderung / last update: 14.12.2010

KategorieLink
allgemeinhttp://de.wikipedia.org/wiki/Mediation
Mediation (lat. Vermittlung) ist ein strukturiertes freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung oder Vermeidung eines Konfliktes. Die Konfliktparteien - Medianden genannt - wollen mit Unterstützung einer dritten allparteilichen Person (Mediator) zu einer einvernehmlichen Vereinbarung gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.
allgemeinhttp://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Verhandlung_und_Verkauf
Willkommen im Themenportal Verhandlung und Verkauf
Dieses Portal behandelt nicht das Thema Marketing (Unternehmensführung aus der Sicht des Kunden), sondern es geht um Verhandlungen in jeder Beziehung.
Hier finden sich, sowohl die Aspekte der Umsatzjagd, aber auch Informationen zu amtlichen oder privaten Verhandlungen in Pädagogik und Partnerschaft, zu Politik und Diplomatie. Teilen auch Sie hierzu Ihr Wissen mit der Welt und lernen Sie mehr über die allgemeine Begegnung von Anbietern und Nachfragern.
allgemeinhttp://de.wikipedia.org/wiki/Verhandlung
Als Verhandlung wird im betriebswirtschaftlichen, juristischen, soziologischen und privat-emotionalen Bereich des menschlichen Zusammenlebens ein Interessensausgleich verstanden, durch den sich widersprechende Bedürfnisse von zwei oder mehreren Parteien mit Hilfe von Kommunikation und Strategie ausgeglichen werden sollen. Charakteristisch und als Abgrenzung gegenüber Kriegerischer Intervention ist die Tatsache, dass mehrere Seiten von Beginn an bereit sind, Zugeständnisse zur Schaffung eines Kompromisses für den zumindest teilweisen Ausgleich ihrer Bedürfnisse einzugehen.
allgemeinhttp://de.wikipedia.org/wiki/Verkaufsgespr%C3%A4ch
Als Verkaufsgespräch (Verkaufspräsentation engl.: Pitch) wird die zielgerichtete, auf Vertragsabschluss ausgerichtete Dialogführung eines Verkäufers mit einem potenziellen Kunden bezeichnet. In diesem Artikel wird die Definition auf den Außendienstverkauf bezogen und um den Bereich des höherwertigen Ladenverkaufs für langlebige Konsumgüter erweitert. Die standardisierte Verkaufsabfolge im stationären Einzelhandel wird im Artikel Ladenverkauf behandelt.
allgemeinhttp://de.wikipedia.org/wiki/Verkaufspsychologie
Die Verkaufspsychologie befasst sich mit den psychischen Abläufen von Wahrnehmung, Überzeugung und Motivation, dem Schaffen und gezielten Wecken von Emotionen, mit kundenspezifischer Sprachanwendung und Kommunikation im Verkaufsgespräch. Ihre Anwendung ist ein Kernelement der Verkaufstechnik und kann, je nach Grad individueller Wirtschaftsethik, auch Gegenstand gezielter Manipulation sein.
Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt im Verkaufsaußendienst und im hochwertigen Ladenverkauf.
allgemeinhttp://de.wikipedia.org/wiki/Walk_out
Der Walk out ist ein Begriff aus der Verhandlungstechnik und bedeutet das - überraschende - Verlassen einer Verhandlungsdiskussion oder auch den Abbruch eines Telefonats oder einer digitalen Kommunikation.
Er kann verhandlungstechnisch zwei Gründe haben, den völligen Abbruch der Kommunikation oder aber, er erfolgt aus einer taktischen Situation oder Überlegung heraus, um zu verbesserten Bedingungen wieder "an den Tisch" zurück zu kommen.
allgemeinhttp://www.ciando.com/shop/book/short/index.cfm/fuseaction/short/bok_id/11503/cat_id/0/cat_nav/0/intRefererID/4932?gclid=CPjJxt6l548CFRoGEgod1wIhCA
Buch: Erfolgreiche Verhandlungsführung in Einkauf und Logistik
Im professionellen Einkaufs- und Verhandlungsmanagement liegen momentan die größten Einsparpotenziale. Damit wird über die jetzige und zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen entschieden. Das Praxisbuch behandelt alle modernen Strategien und Werkzeuge, die der Profieinkäufer für Einkaufs- und Preisverhandlungen im In- und Ausland benötigt. Hierbei werden Einkäufer und Logistiker aus Klein-, Mittel- und Großbetrieben gleichermaßen angesprochen. Die anwendungsorientierten Kapitel sind anschaulich dargestellt und zeichnen sich durch ansprechende Grafiken, Tabellen, Praxis- und Rechenbeispiele aus. Das Fachbuch bietet eine bisher einzigartige zusammenhängende Darstellung aller wichtigen Themen für Einkauf, Logistik und Verhandlungsführung im nationalen wie im internationalen Bereich.
In der 2. Auflage wird ergänzend der Ablauf für einen Klein-, Mittel-und Großbetrieb beschrieben, anhand der Praxisberichte bekannter Unternehmen wird dargestellt, wie Verhandlungen ablaufen. Neu sind Abschnitte über "Verhandlungsführung in Indien und in arabischen Ländern" sowie "Controlling in der Beschaffung". Die im Buch enthaltenen Wirtschaftsdaten wurden aktualisiert.
allgemeinhttp://www.einkaufsmanager.net/gratistest/verhandlungen.html?sid=581551
Wie Sie durch professionelle Einkaufsverhandlungen kräftig Kosten sparen und mehr Gewinn erzielen
allgemeinhttp://www.e-interculture.de
In unseren Länderinformationen finden Sie Links, Business-Tipps und landeskundliche Informationen.
allgemeinhttp://www.executiveplanet.com
Essential business culture guides for the international traveller
allgemeinhttp://www.focus.de/jobs/businessknigge/business-knigge_aid_5084.html
Business-Knigge: Der erste Eindruck zählt
Das Auftreten, der Habitus und eine natürliche Souveränität sind für die Karriere wichtiger als alle Zeugnisse – so das überraschende Ergebnis einer Studie der Universität Darmstadt.
allgemeinhttp://www.haufe.de/SID103.cDf9G0dBqAc/shop/productDetails?orderNo=E00746&listContext=1
Buch: Knigge fürs Ausland
Sie sind häufig auf Geschäftsreise im Ausland? Oder Sie suchen Kontakt zu ausländischen Kunden? Dieser TaschenGuide hilft Ihnen dabei. Denn je mehr Sie über ein Land wissen, je sicherer und sympathischer Sie daher auftreten, desto mehr Pluspunkte sammeln Sie.
allgemeinhttp://www.ikkompetenz.thueringen.de
Trotz- oder gerade wegen der rasch voranschreitenden Globalisierung werden kulturelle Eigenarten künftig noch mehr betont und gepflegt werden: Im Gegenzug zur internationalen Vernetzung wird man immer bewusster das Eigene, das Lokale, als Möglichkeit der Selbstvergewisserung, als Ruhe gewährenden Anker verstehen.
Von daher wird es immer wichtiger werden, die Besonderheiten der eigenen und anderer Kulturen zu kennen und im Bewusstsein dieser Verschiedenheit nach dem Gemeinsamen zu suchen: Ein tieferes Verständnis kultureller Zusammenhänge und interkulturelle Handlungskompetenz sind wesentliche Voraussetzungen hierfür.
Die Homepage möchte mit Informationen, Materialien und Übungen zum interkulturellen Handeln dazu beitragen, an der Erarbeitung dieser Voraussetzungen mitzuwirken.
allgemeinhttp://www.ikud.de
Das Institut für Interkulturelle Kompetenz und Didaktik e.V. (IIKD) verfolgt die Unterstützung und Sicherstellung der Qualität von Trainings, Seminaren, Ausbildungen und sonstigen Fort- und Weiterbildungen im Bereich interkulturelles Lernen. Zudem befasst sich das Institut intensiv mit der Erforschung neuer Methoden, Modelle und Ansätzen interkulturellen Lernens, um andere Institutionen und Organisationen auf dieser Ebene entsprechend zu unterstützen.
Alle Mitglieder unseres Institutes bringen ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich des interkulturellen Lernens sowie der allgemeinen Fort- und Weiterbildung in die Erstellung, Planung und Durchführung von interkulturellen Projekten ein.
Wir planen unter anderem, Schülerlintegrationsotsen und Lehrer an regionalen und überregionalen Schulen als interkulturelle Mediatoren auszubilden. Dadurch soll ein Kulturtransfer in nachhaltiger Art und Weise in den Schulalltag eingebunden werden. Darüber hinaus streben wir an, Projekte durchzuführen und zu fördern, die sich mit dem Zusammenwachsen der Kulturen befassen.
Die IIKD möchte durch seine Arbeit eine effektive und nachhaltige Verbesserung der interkulturellen Lehre erreichen, um so das Zusammenwachsen der Kulturen zu fördern.
allgemeinhttp://www.interculture.de
interculture.de e.V. wurde 1994 als interkulturelle Unternehmensberatung aus dem Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Universität Jena ausgegründet. Seither ist der Verein Bindeglied zwischen Forschung und Praxis.
allgemeinhttp://www.interculture-journal.com
interculture journal,
die online-Zeitschrift für Interkulturelle Studien
allgemeinhttp://www.interculture-network.com
Herzlich Willkommen beim Interculture Network e.V. !

Der im Dezember 2006 gegründete Verein Interculture Network e.V. verfolgt das Ziel, die Erfahrungen und Kompetenzen zertifizierter Interkultureller Trainer und Coaches zu bündeln und der Öffentlichkeit anzubieten.
Durch die Vernetzung der Arbeit der Mitglieder sowie deren permanente Weiterbildung wird die Qualitätssicherung und ständige Verbesserung interkultureller Bildungsangebote gewährleistet.
allgemeinhttp://www.interkulturelle-verhandlungen.com
Willkommen zu Interkulturelle-Verhandlungen.com – Ihre Seite zur optimalen Verhandlungsvorbereitung in anderen Ländern und Kulturen. Erfahren Sie hier die „Geheimnisse interkultureller Verhandlungen“ aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht. Hier finden Sie keine blosse Linksammlungen wie auf vielen anderen Internetseiten – hier finden Sie geballte Ladung wissenschaftlicher und praktischer Informationen.
allgemeinhttp://www.marketing.uni-hohenheim.de/docs/verhandlungsforschung/
"Ours is an age of negotiation" - Verhandlungen spielen auf praktisch allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebenen eine bedeutende Rolle und sind daher ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft.
Als Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim beschäftigen wir uns bereits seit einigen Jahren mit dem Gebiet der Verhandlungsforschung. Neben Experimenten mit Studierenden kooperieren wir in unseren Forschungsbemühungen dabei mit namhaften Unternehmen.
allgemeinhttp://www.ml-trainings.de/verkaufslexikon/index.php?title=Hauptseite
Willkommen beim Verkaufslexikon!
Das Verkaufsexikon ist ein freies Nachschlagewerk zum Thema Verkauf. Die Inhalte des Verkaufslexikons unterliegen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
allgemeinhttp://www.mpifg.de
Das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung ist eine Einrichtung der Spitzenforschung in den Sozialwissenschaften. Es betreibt anwendungsoffene Grundlagenforschung mit dem Ziel einer empirisch fundierten Theorie der sozialen und politischen Grundlagen moderner Wirtschaftsordnungen. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen ökonomischem, sozialem und politischem Handeln. Mit einem vornehmlich institutionellen Ansatz wird erforscht, wie Märkte und Wirtschaftsorganisationen in historisch-institutionelle, politische und kulturelle Zusammenhänge eingebettet sind, wie sie entstehen und wie sich ihre gesellschaftlichen Kontexte verändern. Das Institut schlägt eine Brücke zwischen Theorie und Politik und leistet einen Beitrag zur politischen Diskussion über zentrale Fragen moderner Gesellschaften.
allgemeinhttp://www.nrw-international.de/praxisinformationen/verhalten-im-ausland/
Die Fähigkeit zur interkulturellen Kommunikation ist eine Schlüsselqualifikation für Führungskräfte in Politik, Wirtschaft und Verwaltung, auch in bislang eher regional bzw. national ausgerichteten kleinen und mittelständischen Unternehmen.
Wenn deutsche Firmen ihre Mitarbeiter für Auslandseinsätze vorbereiten, dann wird der Schwerpunkt vornehmlich auf die Verbesserung der Sprachkenntnisse, die Perfektionierung technischer, sachlicher Punkte und Fähigkeiten gelegt. Erst dann wird - wenn überhaupt - an die sonstigen Fähigkeiten gedacht, die jedoch für den Geschäftserfolg in einer anderen kulturellen Welt mit anderen Regeln und Empfindlichkeiten entscheidend sein können.
allgemeinhttp://www.payer.de/cultlink.htm
Internationale Kommunikationskulturen
allgemeinhttp://www.pon.harvard.edu
The Program on Negotiation (PON) is a university consortium dedicated to developing the theory and practice of negotiation and dispute resolution. As a community of scholars and practitioners, PON serves a unique role in the world negotiation community. Founded in 1983 as a special research project at Harvard Law School, PON includes faculty, students, and staff from Harvard University, Massachusetts Institute of Technology and Tufts University.
Although conflict is inevitable, individuals, organizations and communities can learn to handle disputes more effectively. Through research and other initiatives, PON encourages new thinking in negotiation theory, and provides a forum for the discussion of cutting-edge ideas. We offer comprehensive training to prepare students and professionals to assume leadership roles in the world community. Our faculty has taught thousands of executives from the public and private sectors to become better negotiators and more effective leaders. We strive to increase public awareness of successful negotiation processes and to connect the discussion of conflict resolution with current events and real-world contexts.
Finally, welcome to our website. We invite you to explore the many resources it offers, and to find ways to connect to PON and each other whether you are a faculty member, student, practitioner, or a member of the public developing a budding interest in the field of negotiation and conflict resolution.
allgemeinhttp://www.sales-motion.de/business-knigge/index.php
Business-Knigge-Ratgeber
allgemeinhttp://www.springerlink.com/content/x856435155202721/
Buch: IT-Offshoring Management internationaler IT-Outsourcing-Projekte
Für die Vertragsverhandlung ist eine umfangreiche Vorbereitung auf beiden Seiten (z. B. die Erarbeitung einer klaren Zielsetzung) unverzichtbar. Hierbei sollten sich die Verhandlungsführer auch bereits mit den Verhandlungstechniken und -grundsätzen ihrer ausländischen Verhandlungspartner beschäftigen.
Hinsichtlich der Vertragsverwaltung ist im Wesentlichen zwischen dem Pflichtenmanagement (Überprüfung der Einhaltung der vereinbarten Service Level Agreements), dem Change Request Management (Anpassung des Vertragswerks an sich verändernde Bedingungen) und dem Konfliktmanagement (Schlichtung von Streitigkeiten zwischen den Vertragspartnern) zu unterscheiden.
allgemeinhttp://www.theokoch.net
Eine sehr erfolgversprechende Lösung bietet das Neurolinguistische Programmieren, kurz NLP genannt. Neurolinguistisches Programmieren (NLP) wurde von John Grinder (Linguistik Professor) und Richard Bandler (Informatiker) entwickelt. Sie haben diagnostiziert, wie Menschen leichter geführt und beeinflusst werden.
allgemeinhttp://www.traveletiquette.co.uk
TravelEtiquette contains over 70 articles all written by our team of experts and we add around 10 new articles each month.
allgemeinhttp://www.weka.ch/shop/produkt_view.cfm?nr=BD772
Buch: Business Dossier - Business-Knigge: Die goldenen Regeln.
Der erste Eindruck entscheidet auch bei Ihnen. Mehr Erfolg und mehr Souveränität bei ersten Auftritten.
allgemeinhttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304502.html
Problem Kulturschock
Das Ergebnis des unmittelbaren Kontakts mit einer anderen Kultur ist meist ein "Kulturschock". Anders als bei einem medizinischen Schock, handelt es sich hier nicht um ein plötzlich eintretendes und nur kurze Zeit währendes Phänomen, sondern um eine länger anhaltende Phase zu Beginn eines Auslandsaufenthalts.
allgemeinhttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304504.html
Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelles Management
"Es ist nicht möglich, nicht zu kommunizieren". Paul Watzlawik
Wer eine andere Kultur so begreift, dass er die Verhaltensweisen ihrer Mitglieder nachvollziehen, voraussehen und seine Kommunikation mit ihnen so gestalten kann, dass deren Wirkung seiner Absicht entspricht - der verhält sich in dieser Kultur kompetent.
allgemeinhttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1308556.html
Die erste Kontaktaufnahme mit ausländischen Unternehmen
Arabische Welthttp://www.potsdam.ihk24.de/produktmarken/international/Publikationen_im_Bereich_Export/knigge_arabisch.jsp
Buch: Business-Knigge - Arabische Welt
Der arabische Markt ist ein attraktiver Zukunftsmarkt. Wer hier mit Gewinn tätig sein will, muss die arabische Geschäftskultur kennen. Die Autorin, promovierte Islamwissenschaftlerien und Unternehmensberaterin mit langjähriger Erfahrung im arabischen Raum, gibt eine fundierte Einführung in die arabische Mentalität sowie Tipps und Tricks aus der Praxis, die für die erfolgreiche Kommunikation, Verhaltensregeln, Verhandlungsstrategien, Arbeitsabläufe, Meetings und Mitarbeiterführung bis hin zur privaten Einladung. Dabei berücksichtigt die Autorin Besonderheiten einzelner Länder, von Marokko, Ägypten über Saudi Arabien, Libanon bis zu den Arabischen Emiraten und Syrien. Sie zeigt aber auch länderübergreifende Business-Etikette-Standards auf, wie beispielsweise der hohe Stellenwert der persönlichen Beziehungen oder die Bedeutung des Islam als verbindendes Element im gesamten arabischen Raum. Zahlreiche Fallbeispiele aus der Praxis, Checklisten und nützliche Hintergrundinformationen machen das Buch zu einem unverzichtbaren Ratgeber für alle, die in der arabischen Welt geschäftlich Fuß fassen möchten.
Arabische Welthttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304410.html
Business-Knigge Arabisch-Islamische Welt
Ob in Indonesien, in Malaysia oder auf den Philippinen (Mindanao), ob in Bangladesch, Indien (Kaschmir), Pakistan oder Afghanistan, ob im Nahen oder Mittleren Osten, ob in Afrika oder auf dem Balkan - die Unterschiede in den 35 Ländern mit hohem muslimischem Bevölkerungsanteil sind mitunter gewaltig.
Chinahttp://martin.woesler.de/gcou_059.html
Chinesische Verhandlungskultur, Wirtschaftsfakultät, Universität Witten/Herdecke, 2.-4. Juni 2006, 22 Stunden, Veranstaltungs-Homepage:
Chinahttp://www.einkaufsmanager.net/www.marketing-trendinformationen.de/news/14869/index.html
Globaler Einkauf: Wie Sie sich auf die exotische Verhandlungskultur der chinesischen Verkäufer vorbereiten
Chinahttp://www.gulp.de/kb/org/selbstmark/verhandlungenchina.html
Verhandlungen in China: Nur nicht das Gesicht verlieren
Chinahttp://www.schanghai.com/index.php?p=forum&fl=cn_business&dmsgid=731&forum_offset=0&dv=3
Verhandlungsknigge China
Chinahttp://www.shanghaitoyexpo.com/index.php?id=683&L=0
Business-Knigge China
Chinahttp://www.sourceit.de/verhandeln-china.htm
Mit Lieferanten in China erfolgreich verhandeln
Fernosthttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304408.html
Business-Knigge Fernost
Nach Asien oder Japan überzusiedeln ist eine große aber auch interessante Herausforderung. Hier gelten ganz eigene Regeln im Alltag und im Geschäftsleben und man braucht einige Zeit, bis man sich an die unterschiedlichen Kulturen, Gebräuche und Gesetze gewöhnt hat.
Deutschlandhttp://www.german-business-etiquette.com
Business Etikette in Deutschland
Indienhttp://www.itelligence.de/de/2576.php
Business Knigge Indien
Viele Unternehmen unterhalten bereits heute intensive Geschäftsbeziehungen zu Indien. Kommt es zu ersten Kontakten stellt sich oftmals die Frage nach den richtigen Verhaltensweisen im indischen Geschäftsalltag.
Osteuropahttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304412.html
Business-Knigge Osteuropa
Südafrikahttp://www.suedafrika-insider.com/land/business-knigge.html
Business Knigge in Südafrika
Von Land zu Land wird auch im Geschäftsleben unterschiedlich gehandelt, daher lohnt es sich im Voraus über die Eigenheiten eines Landes informiert zu sein. In Südafrika herrschen eher Europäische Sitten, mit feinen Unterschieden. Wir präsentieren Ihnen einige Tipps zur Knigge im täglichen Business mit Südafrikanern.
Südamerikahttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304414.html
Business-Knigge Südamerika
Als Christoph Columbus 1492 den Fuß auf den Boden des Kontinents setzte, der später den Namen Lateinamerika tragen sollte, meinte er nicht nur, er sei auf dem Weg nach Westen im östlichsten Teil Asiens angekommen. Er schaute sich um und wähnte sich im Paradies. Wenn es das hier je gegeben haben sollte - seither ist zur Vertreibung daraus so manches unternommen worden.
Südosteuropahttp://www.suedosteuropa-gesellschaft.com
Die Südosteuropa-Gesellschaft (SOG) ist als wissenschaftliche Mittlerorganisation eine zentrale Einrichtung im Bereich der Südosteuropa-Forschung in Deutschland. Sie gehört seit ihrer Gründung 1952 zu den wichtigen Trägern der deutschen Auswärtigen Kulturpolitik.
Die SOG sieht es als ihre Aufgabe an, durch ihre Tätigkeit Brücken zu bauen. Die SOG bietet durch ihre Veranstaltungen, Publikationen und durch das im Kreis ihrer Mitglieder vereinte Expertenwissen aus Wissenschaft, Politik, Kultur und Medien ein Forum für den Dialog zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den südosteuropäischen Ländern und für die politikberatende wie politikbegleitende Diskussion.
USAhttp://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/arbeit_im_ausland/knigge/index,page=1304406.html
Business-Knigge USA
“Business mit Amerikanern? Nichts leichter als das. Die sind doch genauso wie wir und immer gut drauf." Diese Meinung zeugt von einer riskanten Ahnungslosigkeit. Sich im US-Business zurechtzufinden, ist für den deutschen Manager nämlich oft gerade deshalb schwer, weil es so leicht erscheint. Auf den ersten Blick scheint das Miteinander dem Unseren ähnlich, der Partner cool und der Zugang easy. Bei genauem Hinsehen entpuppen sich Unterschiede, die sich als Kulturfallen erweisen können.